Aktuelles
   Kaffeestraße 2 | 28779 Bremen-Blumenthal | Tel. 04 21 - 60 10 66 | Fax 04 21 - 600 71 39

Aktuelles

Vitamin D-Mangel wird oft überschätzt
28. Februar 2011 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Vitamin D-Mangel wird oft überschätzt In der dunklen Jahreszeit sehnen sich die Menschen nach Sonne und Licht. Das sichtbare Licht im Sonnenspektrum hellt unsere Stimmung auf. Unter Mitwirkung von UV-Strahlung produziert die Haut Vitamin D, eine Vorstufe des aktiven Hormons Calcitriol.

Da in den Wintermonaten die UV-Strahlung der Sonne nur schwach ist, nimmt die Vitamin D-Produktion der Haut ab. Dies zeigt sich bei vielen Menschen auch an den Blutwerten. Ein ausgeprägter Mangel an diesem Vitamin (Vitamin D-Werte unter ca. 10 Nanogramm) kann zu Knochenerweichung und Osteoporose führen. In Deutschland sind solch gefährliche Mangelerscheinungen jedoch selten, so die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie. Das Prohormon Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Kalzium-Spiegels beim Knochenaufbau. Eine Veröffentlichung des amerikanischen Institute of Medicine wies im Januar 2011 darauf hin, dass für die Knochengesundheit eine Vitamin D-Konzentration von 20ng/ml für fast alle Menschen ausreicht. Die Einnahme von Vitamin D-Präparaten ist nur in seltenen Fällen nötig, etwa wenn weitere Risikofaktoren für Osteoporose vorliegen. Die meisten Menschen füllen ihre Vitamin D-Speicher überdies in den Sommermonaten auf, sodass auch wenig Sonne im Winter keine Gefahren birgt.

Rund 80 Prozent des benötigten Vitamin D bildet der Körper selbst. Den Rest kann man über Nahrungsmittel wie Fisch oder Eier ausgleichen. Dennoch ist es ratsam, sich auch im Winter täglich mindestens eine Stunde ins Freie zu begeben vor allem an sonnigen Tagen.

Es ist nicht empfehlenswert, durch Besuche im Solarium Vitamin einen D-Mangel auszugleichen. Die Nachteile durch die starke UV-Exposition und das damit erhöhte Hautkrebsrisiko sind zu groß. Zudem sind für die Produktion UV-B-Strahlen erforderlich, die in vielen Solarien nur einen sehr geringen Anteil des Spektrums bilden. Der UV-A-Anteil ist häufig stark überhöht, spielt aber bei der Vitamin D-Bildung keine Rolle.

Quelle: Newsletter Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention

Weitere News-Beiträge

2011
12. Dezember 2011 Frauen mit Ausdünnung der Haardichte im Bereich der zentralen Kopfhaut für klinische Studie gesucht... |mehr|
24. November 2011 Hautkrebs kann erblich bedingt sein... |mehr|
14. September 2011 Thema Haarausfall im ARD Morgenmagazin... |mehr|
14. August 2011 Photosensibilisierung... |mehr|
21. Juli 2011 SunPass für Kitas schützt Kinder vor der Sonne... |mehr|
19. Juni 2011 Betroffene mit Haarausfall für TV Beitrag gesucht... |mehr|
5. Mai 2011 Euro-Melanomawoche 2011: Plädoyer für das Hautkrebs-Screening... |mehr|
8. April 2011 Verbesserung der Versorgung chronischer Wunden gefordert... |mehr|
8. März 2011 Haben Männer Krampfadern?... |mehr|
23. Januar 2011 Bonner Forscherin erforscht Ursachen der Alopecia areata... |mehr|
Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen